Liederabend im Dätzinger Schloss Artikel der KRZ vom 18. November 2019 - 19:12

 

Neue Leiterin stellt sich vorimg

    Mekngam Podolsky (Klavier)     

Johannes Held (Bariton)

DÄTZINGEN (red). Der Kulturkreis Grafenau hatte am Samstag zu Schuberts "Winterreise" zwei lokale Musikspezialisten eingeladen. Als Sänger den schon anerkannten Opern-Bariton Johannes Held, der mit dem Kunstliedfestival "Der Zwerg" und seiner herausragenden Stimme in der Region schon viel Publikum angelockt hat, sowie Mekngam Podolsky, die bisher als Begleiterin am Klavier noch nicht so sehr an die Öffentlichkeit gegangen ist.

"Beide boten einen sehr schönen Liederabend im überfüllten Maltesersaal", blicken Marion und Peter Koepf, die beim Kulturkreis über Jahrzehnte die Konzertsparte geleitet haben, zufrieden zurück. "Angereichert wurde der Abend durch eine Menge junger Leute, welche die bei der Kammermusik meist dominierenden Grauhaarigen erfreulich aufmischten", freut sich das Ehepaar, mit dem Konzert auch jüngere Zuschauer erreicht zu haben. Entsprechend außergewöhnlich war der Schlussapplaus: Die Veranstalter berichten von "Jubelstürmen wie beim Fußball".

Die in Sachen Schubert nicht so beschlagenen Zuhörer dürften mit Erstaunen festgestellt haben, dass das Lied "Am Brunnen vor dem Tore" auch in der "Winterreise" vorkommt - obwohl es gar nicht so besonders winterlich daherkommt.

Der Abend markierte zugleich einen Wechsel beim Kulturkreis Grafenau. Wie der Verein mitteilt, wird Mekngam Podosky, die Pianistin des Abends, künftig die Konzertsparte leiten. Beratend zur Seite stehen soll ihr der Schönaicher Pianist und Chorleiter Michael Kuhn, der bei dem Konzert ebenfalls mitgewirkt hat.

Marion Koepf und ihr Mann freuen sich, dass damit ihre fast 30-jährige Arbeit für den Kulturkreis eine kompetente Fortsetzung findet (ausführlicher Bericht folgt).

Marion und Peter Koepf                           Foto: Bischof/Archiv